Montag, 22. Dezember 2014

Monoprint- Variationen- mit der Gelliplate

Monodrucke mit der Gelliplate kann man noch variieren, in dem man die Druckvorlage auch nutzt. Besonders wenn man eine Karte und einen Briefumschlag gestalten möchte, können sich schöne Kombinationen ergeben. Das bunte Fahrrad ist auf einem grünen Briefumschlag aufgeklebt.

Damit die Farben des Originals wieder zum Vorschein kommen kann man nun ganz einfach mit einem leicht feuchten Pinsel die wichtigen Stellen befeuchten und die überschüssige Farbe mit einer Küchenrolle oä. abnehmen- Und schon leuchtet der Originaldruck wider durch.



Hier unten sieht man nun den Abdruck von der Vorlage oben: Ich habe ihn noch mit weißem Gelstift nachbearbeitet. Auch Aquarellfarbe kam zum Einsatz um die Konturen zu verstärken.



Noch einen weiteren Effekt kann man erreichen indem man Farbe wieder wegnimmt. Einfach mit einem Pinsel die betreffenden Stellen anfeuchten und dann mit einem Papiertaschentuch die überschüssige Farbe wegnehmen: Das kann man gut sehen in beiden Fahrradkörben, sie wurden "gelightet"- aufgehellt

Der zweifarbige Hintergrund entsteht, wenn man auf der Gelliplate zwei verschiedene Farben aufträgt und sie nicht komplett durchmischt, sondern zwei Farbstreifen stehen lässt.



Die Kerze ist auch ein Monodruckergebnis. Dekozeitschriften sind voll von passenden Druckvorlagen- Achtung es macht süchtig... das Drucken-

viel Spaß beim Drucken und eine gute Weihnachtszeit wünscht: Angela



Montag, 3. November 2014

Teelicht im Schokocreme Glas

Gartenabfälle gezielt verwerten.... wenn man das Richtige sammelt, kann ein schönes Teelicht entstehen. Das Teelicht wirft schöne Schatten und erinnert an einen Wald abends, mit Lagerfeuer auf derer Lichtung.

In unserm Garten mit 4 x 7,5 Metern Grundfläche  - (incl Terrasse) habe ich heute mindestens  20 Kilo aus den Büschen und Bäumen geschnitten. Da kam mir eine Idee- Äste sammeln und um ein Glas kleben. Das hatte ich als Anregung schon mal gesehen.


Gesagt getan. Ich nahm kleine kurze Äste vom Hibiskus, den ich ziemlich gekürzt hatte. Forsythie eignet sich nicht so gut. Sie ist zwar auch verholzt hat aber in der Mitte ein Loch- für den Saft. 

Die Heißklebepistole ist optimal zum befestigen der Zweiglein. Zur Sicherheit keine Zweige zur Mitte kleben. Über der Kerze entsteht ja doch eine ordentliche Hitze.

Das Glas hat eine schöne Größe. Es ist ein Schokocremglas der Marke Rewe. Das Glas hat einen weiten Durchmesser, und das Glas ist nicht sonderlich hoch,  das ist optimal damit das Teelicht genügend Luft bekommt und nicht flackert-

Es entsteht eine sehr schöne Atmosphäre da das Licht zwischen den Zweigen durchscheint und ein Muster an die Wand und an den Tisch zaubert.

Der Aufwand ist sehr gering und lässt sich auch von Kindern nacharbeiten- Wie man sich denken kann, sollte man für kleine Hände eine Heißklebepistole nehmen die nicht so viel Hitze aufbaut. Um 10 Euro kostet so was-Und die Hände bleiben heil... Wer weiß, vielleicht mögen erwachsene Hände das auch.

Viel Spass beim nacharbeiten: Grüße aus dem Lichtwald: Angela



Dienstag, 28. Oktober 2014

gelli plates Alternative: Aldi Handyunterlage für nur 1,49 Euro

Also es funktioniert:  Die Unterlage vom Aldi gibt es gerade: 28. Oktober 2014 Die Vorlage für untenstehenden Druck stammt aus einer französischen Zeitschrift: "Les idee Marie Claire".
Diesmal habe ich wasserlösliche Ölfarbe verwendet.

Das funktioniert auch- jedoch finde ich wasserlösliche Linolfarben besser. Warum? Weil bei den Ölfarben mit der Zeit ein Film auf der Arbeitsfläche entsteht, der das Bild "blind" macht. Das kann man vermeiden, indem man die Arbeitsfläche zwischendurch mit einem Kinderreinigungstuch (feuchte Pflegetücher) abwischt.


Tipp:
Es zeigt sich immer wieder: einen kleinen Klecks schwarz beimengen erhöht die Kontraste und dadurch den sichtbaren Druck. Das Bild oben ist ohne Schwarz


Details zum Produkt von Ald:
  • XS Auto Zubehör
  • Verpackung gelb braun/schwarz
  • 1,49 Euro
  • Maße ca.: 14,5 x 8,5 cm
na dann, viel Vergnügen beim Probieren!
Mehr Infos hier:

Monoprint mit Gelli Plates - Zeitschriften als Printvorlage

Gelli Plate: Druckvorlage- simple Zeitschriften

Modezeitschriften mit toller alter Reklame von 1956 und 1957 Vintage-



Auf einem Flohmarkt habe ich folgende Zeitschriften erstanden-
  1. Quick Nr 24 von 16. Juni 1956
  2. Renue Nr 6  vom 9. Februar 1957
  3. Renue Nr 27 vom 6. Juni 1957
Falls jemand Interesse hat, ich möchte sie gerne verkaufen. Zuerst wollte ich sie zerschneiden und in Kollagen verarbeiten. Das bringe ich nun nicht übers Herz. Vielleicht hat noch jemand Freude dran.
Man kann nämlich auch einfach die schönen Sachen scannen. Das Maß der Zeitschriften ist aber eher untypisch groß : 27,5 x 28,5 cm.
Im Internet werden sie so zwischen 10 und 20 Euro gehandelt. Wer zuerst kommt hat sie:-) Ich möchte ohne Versand 10 Euro pro Heft.


Inhalte der Zeitschriften: tolle alte Werbung- interessanter Weise kennt man die Marken - Manche Sprüche sind bis heute die selben:  Renni räumt den Magen auf... Außerdem geht es um Stars: Prinzessin Caroline, Miss Europa 1956, Fürstin Gracia, Zwillinge vom doppelten Lottchen als Damen, Knigge Ratgeber aber auch um Politik: Atommacht und: "Eine neue Hoffnung im Kampf gegen Krebs E39" rundum interessant zu lesen.

Wenn jemand Interesse hat einfach einen Kommentar hinterlassen. Das Verschicken ist wohl etwas teuer- Vielleicht gehen sie im Freundeskreis weg, dann kann man sie per Hand übergeben.

Vintage Grüße, Angela

Sonntag, 26. Oktober 2014

Mit hot glue - Heißklebepistole Schablonen herstellen


Eine schöne raffinierte Art Schablonen herzustellen: Schablonen aus der Heiß-Klebepistole...

Die Schablone kann man mit Farbspray besprühen und hat dann ein scharf umrissenes Ergebnis. Denn alle Bereiche der Schablone bleiben weiß.





Was benötigt man:
  1. Heißklebepistole- na klar
  2. Eine Motividee liefert überhupt erste die Motivation-oder?!!
  3. Eine Unterlage auf der man den Kleber aufträgt- ich habe ein altes Tischset benutzt oder Backpapier nehmen
  4. Wenn es fertig ist kann man es in den Kühlschrank legen oder einfach kalt werden lassen
  5. Ist das Motiv milchig, kann man es ablösen- das braucht Geduld, da es nicht freiwillig herunter geht- aber bei mir ist nichts gerissen. Vom Backpapier geht es leicht abzulösen.










Hier ist ein Ergebnis in DIN A 4. Für mich hat die Methode einen Nachteil, man kann nicht so Filigran arbeiten kann. Die Linien sind relativ dick. Aber auf einem großem Hintergrund hat es eine tolle Wirkung:



     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Schablone im Einsatz:
     
  1. Tintenspray habe ich genommen: Alte Sprayflaschen von Deo oä: mit Tinte und etwas Wasser füllen- Das gibt es natürlich auch alles fertig zu kaufen
  2. eine Unterlage die die Umgebung schützt, macht außerordentlich Sinn.
  3. Weißes Papier als Untergrund nehmen und die Schablone positionieren
  4. Farbmischungen komponieren und die Schablone entfernen
  5. Voilà! fertig
Liebe Grüße Angela

Die Idee habe ich von einem Youtubevideo: von Lindsay Weinrich.







Donnerstag, 23. Oktober 2014

Birkenstamm im Wohnzimmer DIY für 11 Euro

Irgendwie etwas "Holzstimmung" ins Wohnzimmer bringen....Aber wohin sollte die Holzidee: an die Wand! Aber wie? Und welches Holz?! und wenn möglich nicht allzu umständlich...

Sturmfund! Nun habe ich Dank des Sturms heute beim Hundespaziergang Birkenholz gefunden. Was für ein Glück! Ein Ast war abgebrochen. Er war mindestens 5 Meter lang.

Gut merken! Ich habe mir die Stelle gemerkt und kurz Sorge gehabt ein anderer nimmt den Ast mit nach Hause.... Aber wer schleppt das schon heim: ich!!

Birke nach Hause holen. Also mit Säge und Fahrrad und mit Spanngummis ausgestattet wieder hin zur Birke. Vor Ort habe ich mit Maßband  genau an der Stelle abgesägt, dass die Birke direkt bis zur Deckenhöhe reicht. Insgesamt kamen 3 Äste heraus.




Wie soll man Stämme befestigen? Nun war mir noch völlig unklar wie ich das besfestigen soll. Ein Topf mit ein paar Steinen ist nicht die Lösung. 

Zunächst rief ich im Holzhandel vor Ort an. Und ich bekam einen genialen Tipp: Unten in den Stamm ein Loch bohren und mit den Abstandschrauben* die Distanz zur Decke einstellen- Ich musste auch noch einen Holz-Bohrer kaufen- da das Loch größer sein muss als ein üblicher Bohrer, den man so zu Hause hat 



Puzzlen: Das hat etwas gedauert, bis alle drei Stämme in guter Position zueinander waren. Am oberen Ende kam mit doppelseitigem Klebeband ein "Pflaster" aus weißer Schnellhefter(folie) Warum? Weil sonst ständig die Äste beim rangieren die Zimmerdecke "bemalen" und einfach unschöne Spuren hinterlassen. Auch beim Einspannen macht es Sinn oben zur Decke hin weiße Folie am Astende zu befestigen.

Achtung: Feuchtigkeit kann aus dem Stamm kommen. Mir wurde sehr empfohlen aufzupassen, dass das Wasser, was zuckerhaltig ist nicht den Parkett-Boden beschädigt. Entweder die 2,5 bis 5 cm dicken Stämmchen in Joghurtbecher als Schutz stellen. Ich habe in einen Blumentopf aus Kunststoff ( direkt hinter der Jute...) eine Folie gelegt.

Unterer Teil: Somit ist auch schon verraten, wie ich den unteren Teil gestaltet habe:
  1. Kunststofftopf- er ist flexibel, denn wenn man den Stamm zwischen Decke und Boden klemmt-  könnte Porzellan reißen.
  2. In den Topf habe ich Steine aus der Amper gelegt, nicht zum Beschweren weil die Stämme auch alleine stehen, durch das Einspannen
  3. Drumherum kam dann Jute aus dem Blumengeschäft.
  4. mit feinen Bindedraht wurden noch ein paar einzelne Äste mit einander verbunden, das stabilisiert zusätzlich.
  5. Unter dem Topf ist ein Silikonuntersetzer, der schafft eine "nicht verrrutschbare Unterlage." Der Untersetzer ist ca 2-3 mm dick
Gut aufpassen: Jetzt im Herbst ist in den Bäumen noch aller Saft, er geht erst jetzt allmählich heraus. ( Schimmelneigung) Ich werde aber in ein paar Tagen mal unten in den Topf schauen, ob tatsächlich Wasser aus dem Stamm läuft und es wegtupfen-

Nun denn, jetzt ist Holz im Wohnzimmer...
Angelagrüße

Ps: !!!! Ich muss noch ergänzen, dass der Baum in der Höhe geschrumpft ist und zwei mal wieder fixiert werden musste. Wer Katzen oder Kleinkinder hat wird die Festigkeit wohl von alleine immer wieder mal prüfen...Das erneute Fixieren geht, indem man die Fixierschrauben verlängert oder einfach oben an der Decke eine Pappscheibe unsichtbar einklemmt- das geht nämlich schneller als die ganze Konstruktion wieder abzubauen und die Schraube zu verändern...

*Abstandschrauben gibt es auch beim Holzhändler

Dienstag, 21. Oktober 2014

Stichsäge kreiert Buchstaben aus einem alten Ikea Regalbrett

Wörter haben viel Kraft! Wer sagt denn, dass Wörter nur auf Papier wirken. Auf Holz machen sie auch eine gute Nummer- "Eh-hem"-bzw. Buchstaben-
Jetzt kommt die Anleitung, um ein Wort das direkt aus dem Kopf kommt, schließlich endlich -in Form von Holz- in den Händen halten zu können!


  1. Zuerst ist die Idee und ein bestimmtes Wort- weißt Du es schon?
  2. Vorlage ausdrucken: Dann braucht es den Computer und einen Drucker, der in starker Vergrößerung das Wort wieder gibt- vielleicht 450 Pixel? oder mehr- Da braucht es fast ein A 4 Blatt pro Buchstaben
  3. Dann muss man die Papierbuchstaben ausschneiden und auf das Holz legen
  4. Mit einem Bleistift die Konturen aufmalen- vielleicht auch auf der Rückseite, manchmal hilft das bei der Wahl wie man geschickt das überflüssige Holz entfernt. Denn ich arbeite ohne Schraubstock. Somit muss immer genügend Holz zum anfassen da sein. Die Stichsäge hat eine Menge Kraft- da will ich die Finger in sicherer Entfernung wissen!!!
Nun kommt ein heikles Thema: Was säge ich zuerst und was zu Letzt. Nicht jeder hat eine Werkstatt. Auch ich habe bei schönem Wetter gestern auf der Terrasse gesägt. Außerdem bleibt dann der Sägesaub und Sägemehl außer Haus! Auf dem zweiten Bild ist zu erkennen, wie ich mir meine 30 cm hohe "Werkbank" bereite- Sie besteht aus zwei gleichgroßen Hockern bzw Werkzeugkiste. Zwischen beiden "Ständern" säge ich. Somit ist das Werkstück stabil und ich kann in Ruhe in der Mitte arbeiten. Weiter geht es unterhalb vom Bild:




5. Es kann auch vorkommen dass ein Buchstabe bricht. Da hilft nichts, einfach noch mal neu aufmalen und erneut sägen. Oder plötzlich ist kaum noch Holzfläche um das Werkstück anfassen zu können- Ohne Schraubstock geht es da nicht mehr weiter. Man muss auch noch mal neu aufmalen-diesmal sinnvoller in der Reihenfolge entscheiden, dass man zB innen zuerst aussägt. Aber es lohnt -gestern habe ich 9 Buchstaben gesägt und nur zwei mal korrigieren müssen ( von vorne anfangen...)

6. Tipp: Die Stichsäge kann man mit unterschiedlichen Sägeblättern bestücken. Es gibt besondere engen Kurven. Wie kann man saubere Kurven sägen? Hier fahre ich die Geschwindigkeit sehr hoch und führe die Säge sehr langsam mit ruhigem Druck dahin wo ich hinwill: genau auf der Bleistiftlinie.
Sägeblätter, die sehr wendig sind. Das braucht man bei

7. Zum Schluss noch mit Schmirgelpapier die Kanten bearbeiten und eventuell die Buchstaben einfärben.

8. letzter Tipp: Damit die Buchstaben stehen muss man sie unten verlängern und eine gerade Linie sägen. Zu sehen beim zweiten Bild vom "c"

Nun viel Spaß beim wortschöpfen mit Holz. Wenn ihr kein Holz habt- nehmt doch ein Regalbrett aus Eurem Ikea regal...das war ein Scherz. Wir haaben en Ikea regal gekürzt und somit drei Holzteile über gehabt- Sie haben mich schon lange im Keller angelacht und nun sind sie wieder im Haus- anderes halt- Ach, einen Igel und Stern gibt es auch noch.

Grüße Angela




Montag, 6. Oktober 2014

Gelli Plate: Druckvorlage- simple Zeitschriften

Text auf`s Papier: Wie bekommt man mit der Gelli Plate Text oder sogar Bilder auf`s Papier? Mit gewöhnlichen Glanzzeitschriften:auch Werbeprospekte mit dickerem Papier gehen bestens.

Welche Vorlagen sollte man sammeln, wenn man das erste mal mit Zeitschriften experimentieren möchte- was ein riesen Spass ist!! Aber auch etwas Zeit braucht- bis man sich eingearbeitet hat.
Unten findet ihr Ideen welche Schnipsel mit Texten sich gut eignen.



Als Druckergebnis erhält man zarte pastellige Drucke! Die Bilder in der Kollage unten sind in Postkartengröße- Also hier sind sie stark verkleinert- Das lässt sie schärfer wirken als in "Echt". Also lasst Euch nicht täuschen der Druck ist pastellig und zart. Dazu unten ein vergrößertes Beispiel am Ende des Artikels. Als Farbe benutze ich wasserlösliche Linoldruckfarbe

Wichtig wäre noch zu sagen: Sehr wenig Farbe aufwalzen die Gelliplatefläche ist matt - Meine Zeitschriften werden quasi kaum feucht beim Auflegen



 Tipps, welches Papier eine gute Vorlage zum Druck ist:
  1. Weißer Text auf dunklem Grund: siehe Karte "schöne Aussichten"
  2. oder dunkler Text auf hellem Grund: siehe"wunderschönes Leben"
  3. Sehr große Überschriften- liefern schnelle Erfolge
  4. Die Texte größer ausschneiden- als die Karte werden soll-dann gibt es keine unnötigen Ränder
  5. Wenn ein Druck nicht so gelingt- wie beim Apfel, dann einfach das Original reinkleben- so auch beim Ortsschild -oben rechts- geschehen+auch das erste in der zweiten Reihe wurde "gedoubelt"
  6. Ist der Text dunkel, dann kann man bewusst einen Rand schneiden- siehe "wunderschönes Leben"
  7. Auch Fotos gehen gut-weiterhin nur aus Zeitschriften mit "Lackdruck"
  8. nicht zu helle Farben nehmen, ruhig einen Schuss Schwarz mit einwalzen- siehe Turnschuh und Sweater
  9. um noch ein weiteres Element hinzuzufügen, bin ich in den Garten und habe Blätter geholt. Zu sehen beim Blatt am Apfel- um die Wirkungen zu unterstreichen habe ich zum Schluss noch das Blatt in Stempelfarbe gedrückt und mit Schwarz dadurch mehr Konturen erreicht.
  10. Man höre und staune: man kann ein Motiv auch noch ein zweites mal auflegen- Vielleicht vorher etwas Farbe mit einem Tempo aus dem Text rauswischen- dann bleibt der Text besser im Kontrast als wenn schon Farbe drauf ist (vom ersten Druck)
Im folgenden Bild ist oben das Original und drunter der Druck:


Das werde ich noch mal machen- Aber diesmal werde ich vorher schon Material sammeln, dann ist hinterher mehr Zeit zum Drucken!!! Spass machts.
Angelagrüße
weitere Artikel von diesem Blog zum Thema Geliplate:

gelli plates Alternative: Aldi Handyunterlage für nur 1,49 Euro

Monoprint mit Gelli Plates - Zeitschriften als Printvorlage

Juchu Gelli Plate selber gemacht

 

 

Mittwoch, 1. Oktober 2014

individuelles Desing

Habe was entdeckt, dass ich teilen möchte: Individuelles Design auf Drogerieprodukten und gar nicht mal teuer! Klickt einfach auf die Flasche und schon seid ihr am Kreativschreibtisch!!
  1. Was kostet`s:  2,74 Euro ist das doch klasse! 
  2. Einfach bestellen und 
  3. dann im Drogeriemarkt abholen
  4. ach, den Text kann man auch noch ändern! Gerade erst gemerkt...
Viel Spass!
http://produktdesigner.fotoparadies.de/

Samstag, 20. September 2014

Stempeln auf Steine- einfach und wirkungsvoll!

Auf Papier stempeln ist schon eine super Sache- Steine sind ein überraschende Untergrund. Es gibt sie wie Sand am Meer? Welche Stempelfarben eignen sich? Ich habe ein Stempelkissen mit permanenter Farbe von "Staz On" benutzt. Anschließend sicherheitshalber noch mit Decorators vanish matt: deat flat, von Poyvine. In München habe ich dieses Produkt vor Jahren beim Schachinger gekauft.



Der Druck auf Steinen ist sehr unterschiedlich. Ich habe noch nicht wirklich herausgefunden welche Steine sich gut bestempeln lassen. Am besten mehrere Sorten einsammeln. Meine heutige Erfahrung hat ergeben, dass matte und raue Steine nichts so gut geeignet sind. Der Druck verschwimmt.

Toller Effekt: Heute gibt es viele Stempel die nicht mehr auf Holz moniert sind, sondern ein Gummi oder andere flexible Druckträger. Dadurch können sie sich den Wölbungen der Steine bestens anpassen.

Tipp: Was kann man machen, wenn vom Druckmotiv nicht alles auf dem Stein angekommen ist?  Mit einem permanenten Folienstift (Faber Kastell1513), einen ungenauen Druck korrigieren ist gar nicht so schwer. Außerdem habe ich mit einem Acrylstift (Molotow) weiße Reflexe dazu gemalt, das wirkt immer interessant.


Steinreich bin ich!
Angelagerüße

Samstag, 13. September 2014

freies Sticken mit der Nähmaschine - Like Poppy Treffry



Freies Sticken mit der Nähmaschine: heute war`s das erste mal so richtig...Seit vielen Monaten möchte ich mit der Nähmaschine frei sticken. Immer hat etwas gefehlt. So ist das...Nun hatte ich alles beieinander:




  1. Die Erkenntnis, was ich mit meiner Nähmaschine, eine Singer, mit Namen Starlet anstellen muss, dass es überhaupt geht- das war schon eine ewige Prozedur- nun kann ich es! Wichtig ist, dass man den Transporter hier nicht versenken kann, sondern eine erhöhende Platte drauf muss!
  2. Einen Stickring. Meiner ist aus Holz- der war hier zu dick. Nun benutze ich einen schmaleren aus Kunststoff und Metallspange.
  3. und einige Vorversuche, die mich heute dann zum Ergebnis haben führen lassen...




Ich hatte schon einen Artikel zum Thema: bitte hier klicken:
Da habe ich jedoch geschummelt und doch wieder mit Transporter gearbeitet, weil es einfach noch nicht "funzte". Der bestickte Stoff oben ist ungefähr so breit wie eine typische Baumwolltasche.


Was mich heute wirklich begeistert hat, ist das Schreiben eines Wortes, das ist nun so supereinfach, gegenüber dem Schreiben mit Transporter, wo man ohne Ende das " Werkstück " drehen muss- Mit der alten Methode kommt man auch zum Ziel- Aber seit heute ist das nun sehr komfortabel...ohne Drehen landet der Text auf dem Stoff. Die lange Vorbereitungszeit zum "Freien Sticken"hat sich richtig gelohnt.

Die Motividee habe ich hier entdeckt: Der Katalog von Poppy Treffry, auf Seite 22

Nun gut, das war`s für heute:
Angelagrüße

Freitag, 12. September 2014

Buch aus Journalcards - Envelope Punch-Board

Wohin mit den schön gestalteten Karten? Eine Mölgichkeit ist immer sie einzeln zu verschenken- oder Büchlein draus machen... Im folgenden eine Version mit einem Außenmaß Maß von 10 x11 cm:



Insgesamt habe ich 12 Umschläge angefertigt- mit einem Envelope Punchboard



Die Karten innen sind 7,3 x 10 cm . Die Umschläge müssen groß genug sein, damit die Ringung* noch links neben die Karte passt... So brauche ich Umschläge mit dem Maß: 9x10 cm. Die Ringung ist von Tim Holtz und heißt: Bookd-Rings:  6-1, 0´´ idea -ology


Die Karten wurden erst zugeordnet als das Buch schon gebunden war. Das war ganz geschickt, so passen nämlich beide gegenüberliegende Seiten zusammen-


Die Gestaltung war eher uneinheitlich. Jeder Seite ist völlig anders. Was gleich ist: immer eine gestaltetet Karte mit Öse und einem passendem Band.


Ich habe so eine Restekiste aus allen möglichen Fundstücken, die warmir äußerst hilfreich. Alles was flach ist kann hinein... In dem Bild oberhalb dieses Textes ist auf dem braunen Karton ein Stück Stoff, dass bei einem Kleidungsstück dabei war- Da steh so eine Art Liebeserklärung zum Kleidungsstück drauf- mit rotem Text.


Tags aller Art finden hier ihren Platz, auch geprägtes Papier. Das ganze Buch ist eine Ideengrube, wenn mir mal nichts einfällt.... In diesem Sinne Euch ein frohes Schaffen. Vielleicht freut sich ja auch Christiane...
Angelagrüße

Mittwoch, 3. September 2014

Monoprint mit Gelli Plates - Zeitschriften als Printvorlage

Nun noch die neuesten Werke aus meinem Druck! Das Bild in der Mitte ist die Zeitschrift selber, die durch den Druck auch Farbe abbekommen hat- ein interessantes Ergebnis:-) Unten ist das Bild noch mal in groß. Ganz unten steht welche Texte und Bilder sich besonders gut eignen und welcher Farbauftrag gute Ergebnisse liefert.


Die Schlüssel sind meine Druckvorlage- also ein Blatt aus der Zeitschrift, das nach dem Druck eigentlich zu Abfall geworden war. Kurz bevor sie in den Müll kamen, entdeckte ich erstaunt die Wirkung durch die Gelatine, die das Muster bewirkt hat.

Wie kommt man nun rasch zu guten Duckergebnissen. 

Dazu ein paar Erfahrungen von mir unterhalb des Bildes.


 

Was kann man tun um gute Druck-Ergebnisse zu bekommen?

1.Texte und Bilder, die sich besonders gut eignen: Überschriften, freigestellte Bilder, Bilder mit weißem Hintergrund
2. Farben- Marke: bei mir gehen die Wasserlöslichen Linoldruckfarben von Schmincke am Besten. Leider gehen die wasserlöslichen Ölfarben bei mir nicht so gut: Da habe ich die Farben wohl umsonst gekauft. Sie lösen sich nicht so gut auf der Gelatine-Unterlage und lassen sich nicht so supergleichmäßig verteilen bzw. auswalzen. Außerdem habe ich gehört, dass diese Ölfarben wohl eine schädigende Wirkung auf die gekauften Gelliplates haben können.
3. Farbmenge: Nicht zu viel Farbe und eher etwas trocken. Am Besten ist wohl eine dünne matte Schicht
4. Papier: Das Papier, das den Druck aufnimmt kann auch schon etwas ( sehr hell) eingefärbt sein. Ich habe ein Blatt mit sehr pastelligem Gelb genommen, das sieht auch gut aus
5. Welche Farbtöne: Bei mir kamen die besten Ergebnisse mit einem Hauch Schwarz. hat bei mir gut funktioniert: eine Grundfarbe wählen und etwas Schwarz beimischen.

So das wars- ich bitte um Ergänzung, wenn Ihr bei Euren Experimenten gute Ergebnisse bekommt! Bitte schreibt einen Kommentar!
Angelagrüße

Dienstag, 2. September 2014

Giftbag aus den Hintergründen der Gelliplate

Monoprinting mit Gelliplates ist sehr produktiv. In kurzer Zeit sammeln sich die fertigen Werke rund um den Arbeitstisch. Wenn so eine Produktion der Hintergründe angelaufen ist, kommen ganz schön viele Hintergründe zusammen. Ich habe eine schöne Verwendungsmöglichkeit gefunden:



Anleitung: eine supergute Anleitung gibt es hier:
Wer ein Video bevorzugt: bitteschön

Meine Papiertasche ist aus Din A 5: Die Maße sind: knapp 9 cm breit  8,25 cm hoch - die Kanten rechts und links sind 3 cm- der Boden ist 9  cm breit und 5 cm tief. Mein Ausgangsmaß war Din A 5. Was mich besonderes freut, dass man in "Menge" produzieren kann. Jeder kennt das: Da muss man schnell aus dem Haus und braucht noch eine Kleinigkeit: Das ist eine:-)  Unten findet Ihr noch des Rätsels Lösung, was nun wirklich drin ist:



Auszeit nehmen: Was ist drin in den Päckchen: ein Teebeutel aus dem Hause Teekanne, da sie jeweils einzeln aromadicht verpackt sind, ein Lolly oder Knoppers- auch sie sind luftdicht verpackt. Das ganze macht Sinn, da ich immer ein Teelicht mit Apfelaroma unverpackt hineingetan habe...somit ist die Verpackung auch gut duftend. Was man nicht sehen kann, an die Schleifen kamen noch Anhänger mit der Aufschrift: "Auszeit nehmen".

Angelagrüße:-)

Montag, 1. September 2014

Juchu Gelli Plate selber gemacht

Hier nur kurz erst mal ein Ergebnis mit Zeitschriften: Hat eine Weile gedauert... ehe es hingehaut hat. Ich habe nun doch normale wasserlösliche Linolfarben genommen- Die wasserlöslichen Ölfarben haben etwas geklumpt und dann war der Druck fleckig.

Ich habe mit einer selbstgegossenen Platte gearbeitet. Das hat sofort geklappt und war unkompliziert in der Herstellung! 3 Pck à 9 Gramm Gelierpulver in 500 ml Wasser- ich habe einfach mal 1 Eßl. Glycrerin hinengegeben, keine Ahnung ob das Sinn gemacht hat. Jedoch ist diese Platte alles andere als robust...Ich habe sie heute schon wieder eingeschmolzen, da sie ohne Ende Löcher und Risse bekommen hat.


2. September: Fortsetzung: Heute habe ich die neue Platte benutzt. 



Neu bedeutet hier: die alte Platte wurde gestern Abend im Wasserbad nochmal flüssig gemacht und wieder in ein Tablett gegossen. Über Nacht im Kühlschrank war sie natürlich superfest. Heute habe ich dann wieder unser "Glasregalbrett" aus dem Kühlschrank... genommen und die Wabbelmasse aufs Glas gebracht.

Bin ich zufrieden mit der selbstgemachten Platte? Ich muss sagen, es geht grundsätzlich gut. Es kommen Ergebnisse. Meine Meinung ist aber, dass eine gekaufte Platte wohl eine verlässliche Oberfläche hat. Meine Platte hat schnell Dellen bekommen und es ist somit kein glatter Druck mehr möglich. Ich habe zB die Tube auf die Platte gestubbst um die Farbe etwas verteilt aufzutragen, das hat die Platte schon beschädigt.

Gute Erfahrung die ich nicht missen möchte: Trotz allem habe ich eine Menge gelernt und kann es nur empfehlen mal eine selbstgemachte Platte zu benutzen!


Liebe Grüße Angela


en roue libre-bedeutet: freie Fahrt

Transfertechnik mit Lavendelöl direkt auf Stoff- waschbar

Wie bekommt man einen tollen Stempel auf Stoff, der dann auch noch bei 40 Grad waschbar ist? Der gewöhnliche Weg ist doch, dass man direkt drauf stempelt, mit einem Stempelkissen, das auch auf Stoff hält.

Info: In der Stempeloase in München gibt es eine große Auswahl an Stempelkissen, die auch für Stoffe sind- und auch sonst ist der Shop sehr umfangreich! Ihr findet ihn in der Nähe von Pasing- er ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Mit Text: In meinem Fall sollte auch noch ein Text drunter, obwohl ich keinen solchen Textstempel besitze. Also wählte ich die Transfertechnik mit Lavendelöl.

Im folgenden die einzelnen Schritte:

1. Die Vorlage mit Text, wurde spiegelverkehrt auf einem Worddokument positioniert.
2. und natürlich ausgedruckt
3. Nun ab zum Copyshop, da die heimischen Drucker nicht sicher mit dieser Technik funktionieren.
4. Mit dieser spiegelverkehrten Vorlage geht es dem Stoff nun an den Kragen...
5. Die Vorlage nicht verrutschen lassen(!) und mit dem "Gesicht nach unten" auflegen anschließend mit Lavendelöl wenig betropfen
6. Mit einem Borstenpinsel oä. gleichmäßig das Öl verteilen, nicht wässern-
7. Mit einem Messergriff oder anderem "Gerät" die Kopie berubbeln ohne dass sie verrutscht
8. zwischendurch mal sehr vorsichtig drunter schauen, und staunen- ja es geht!!!
8. nun noch mit dem Bügeleisen fixieren
9. fertig!


Ein altes Geschirrtuch meiner Oma kam mir gerade recht, es ist sogar mit ihren Initialen versehen. Ich mochte das Tuch schon immer und nun ist es noch etwas ganz besonderes. Übrigens gehen auch Kopien von alten Fotos aus der Verwandtschaft... Hier findet Ihr noch einen weiteren Artikel von mir zu dieser Technik. Diese Technik ist sehr vielseitig in der Anwendung und kostet nicht viel: Eine Flasche Lavendelöl! Nebenbei duftet da Endprodukt auch noch überraschend gut!
Viel Spaß!
Angelagrüße

Sonntag, 31. August 2014

Monoprinttechnik mit Gelli Plates

Im Garten ist genügend Platz, um etwas farbintensivere Arbeiten zu machen, besonders bei Sprühfarben. Ich bin noch ganz begeistert von der Monoprinttechnik, denn ich habe gestern bei einem Workshop mitgemacht. Hier auf einem anderem Blog von Irmi könnt Ihr genaueres sehen: Klick! Heute ist ja nun optimales Wetter um drinnen gemütlich (weiter-) arbeiten zu können- es regnet andauernd! Hier nun eine fertige Karte bei der der Hintergrund mit der Monoprinttechnik gemacht wurde:





Bei einem Arbeitsgang sind fast zwanzig A 5 Drucke entstanden. Die Druckfläche wird immer wieder mit Wasser nachgesprüht und außerdem wird auch Farbe immer wieder aufgesprüht. Als Grundlage dient ja die wasserlöslichen Linoldruckfarbe. Weil man nicht weiß was rauskommt, bleibt der ganze Vorgang spannend: siehe hier! Unten ist noch eine Karte- wie man sieht, ist die Wirkung jedes mal total anders:



Hier nun mal der Rest vom Hintergrund der Karten oben - der eigentlich in DIN A 5 ist. Weil man nicht so recht die Kontrolle hat, was ein Druck bringt, kommen auch mal weiße Stellen dabei heraus. Zuerst meint man vielleicht, der Druck sei nicht gelungen. Die weißen Flächen sind jedoch später sehr spannend, da der Stempelabdruck der ja auch seinen Raum und Kontrast braucht gerne weiße Flächen für sich in Anspruch nimmt!



Noch eine Idee, wie man "Mini-Papierreste" verwerten kann: Dazu eigenen sich alle Stempel die einen Rand haben: zB Label oder viele andere Stempel... Hier hat der lebendige Hintergrund seinen besonderen Reiz! Ich sammle diese Elemente und wenn auf einer Postkarte noch irgendetwas interessantes Element fehlt, ist mir so ein farbliches "Extra" oft sehr willkommen.



Ich freue mich schon auf meine eigene Gelliplate. Heute habe ich schon zwei Schablonen gekauft, die ja bei der Technik nicht unbedingt nötig sind, aber eine tolle Wirkung entfalten.
Falls sich ein Stempelinsider gewundert haben sollte: ja der Stempel oben hat eigentlich noch drei Elemente mehr gehabt. (dieser Stempel ist von: Paperback Studio) Ich hatte aber die Vorstellung, dass ich den Stempel ohne Gesichter vielfältiger einsetzen kann, daher habe ich die "Gesichtshäuser" dauerhaft entfernt. Fragt mich nicht wie...


Liebe Grüße Angela

Mittwoch, 27. August 2014

Eisbergsalat mit frischen Zutaten direkt von der Wiese

Heute mal nichts aus Papier oder Stoff, dafür vielleicht Gesprächsstoff: denn wer hat schon gewusst, was man direkt von der Wiese einfach in den gewöhnlichen Salat hinzugeben kann!??

Salat mit superfrischen Naturzutaten....Dazu habe ich huete erst mal das Haus verlassen und die "grünen Stellen" wieder aufgesucht, die ich gestern für nah und knackig genug ausfindig machen konnte. Roter Klee war auch dabei.



Doch etwas brenzlig... Also, ich muss leider feststellen, die Brennnessel war doch bis zum Schluss- außer im Mund- in guter Wirkung. Es stimmte nicht, dass beim Heimtragen oder nach dem Waschen nix mehr brennt... Aber im fertigen Salat war dann Frieden und es schmeckte unaufgeregt gut- nicht bitter!
Der Kick waren die Walnüsse und die milde Joghurtsauce. Ja aber Hallo, das mache ich wieder!


Erntezeit: Ich konnte in Erfahrung bringen: Erntezeit ist das Frühjahr bis September: Gänseblümchen, Löwenzahn, Rote KleeBlüten, Brennnessel

Ich bekam den Tipp es nicht zu übertreiben. Denn wichtig ist, dass man die Menge der Wiesenzutaten ungefähr genauso nimmt, als würde man Kräuter hinzugeben.

Ein Gewinn für die Speisekarte. Da ich es heute zum ersten mal gemacht habe freue ich mich über die neue Möglichkeit in der Küche. Das habe ich noch gar nicht gesagt: g`sund ist es auch noch.
Angelagrüße

Dienstag, 5. August 2014

Stempelmotiv drei mal anders: mit Passpartout


Eigentlich sind es doch die Hintergründe, die den Ton angeben! Oder?? Unten findet Ihr die Anleitungen!

Gelbe Karte: Mit Wandfarbe die Riesen-Blumenstempel (hier ist es eine Tapetenwalze vom Flohmarkt) aufdrucken, anschließend mit einer Sprayflasche gelbe und grüne Tuschefarbe aufsprühen. Etwas unglaubliches: die gelbe und grüne Farbe hält auf der Wandfarbe weniger, sodass die Blumen sichtbar bleiben!




Grüne Karte: Eine gewöhnliche Mullbinde und eine Kompresse ist hier der Stempel für den Hintergrund. Dazu einfach die Mullbinde in ein Stempelkissen drücken. Als Untergrund wurde Encausticpapier genommen- hier ergibt sich ein sehr klarer Druck. Die Stempelfarbe ist grün mit blau gemischt!




Rote Karte: sie wurde mit Strohhalm und einer Wanne mit Wasser beblubbert- Auf dem Wasser schwimmt währenddessen eine Schicht aus Pastellölkreide-pulver. Die Karte wird verkehrt herum über die aufsteigenden Blasen gehalten- Das kann man so lange machen, bis die Karte genügend Blubberblasen aufgenommen hat!


Viel Spass beim "Nachbauen"und schöne Ferien!!
Angelagrüße